6 Vorteile Und Nachteile

Die Nulldiät zeichnet sich dadurch aus, dass der Teilnehmer keine feste Nahrung zu sich nimmt. In der Regel wird nur Wasser über den Tag verteilt getrunken und auch ein Tee ist hin und wieder dabei. Dadurch werden normalerweise kaum oder sogar keine Kalorien aufgenommen, also null. Deswegen spricht man auch von einer Nulldiät.

Einige werden das vielleicht kennen: Wenn man morgens aufsteht, tritt manchmal gar kein Appetit auf. Man hat auch keinen Hunger, obwohl man die ganze Nacht nichts gegessen hat. Erst nach einiger Zeit hat man dann wieder Lust, zu essen… zum Beispiel dann, wenn der Magen das erste mal richtig doll knurrt, was einem erst dann bewusst wird. Oder wenn der Kaffee duftet, oder die Brötchen. Erst dann macht es Klick im Gehirn und die Lust auf Essen kommt wieder.

Intervallfasten

Zu diesem Ergebnis kommen Forscher vom Kings College in London, die zusammen mit der Hautkrebsexpertin Veronique Bataille rund um das Thema Muttermal forschen. „So viele Menschen haben Leberflecke und wir untersuchen schon seit Jahren den Zusammenhang von Hautkrebs und Leberflecken. Da haben wir uns natürlich auch gefragt, warum uns die Natur die Leberflecke gegeben hat und für was sie nützlich sein könnten?“, sagt Bataille, die als Dermatologin in Hertfordshire und London arbeitet.

Für Menschen, die Gerichte mit vielen Zutaten und ausgefallene Gourmet-Kreationen gewohnt sind, mag der Gedanke, ausschließlich Ananas zu essen, merkwürdig und eintönig klingen. Oder sie befürchten nicht satt oder nicht zufrieden zu werden. Für mich ist eine große, saftige, reife Ananas der höchste Genuss und ich bin absolut glücklich und befriedigt danach! Das war jedoch nicht immer so; noch vor einem Jahr konnte ich mir so etwas schwer vorstellen.

Vor dem Fernseher essen, während der Mahlzeit telefonieren, beim Essen herumlaufen – wer seine Mahlzeiten zur Nebensache degradiert, muss sich nicht wundern, wenn er Gewichtsprobleme bekommt.

So ähnlich läuft es auch bei der Nulldiät. Während man normalerweise von deftigem Essen (Fleisch, Tomatensuppe etc.) Lust auf Süßes bekommt, weil der Körper alle Geschmacksrichtungen abdecken will, so kommt dieser Appetit nicht mehr auf, wenn man nichts mehr isst. Es findet eine Desensibilisierung statt.

In einer ersten Studie untersuchten daraufhin Bataille und ihre Kollegen rund 1800 Zwillingspaare. Sie zählten zunächst ihre Leberflecke und teilten die Zwillinge dann in zwei Gruppen ein: die einen hatten viele, die anderen wenige Leberflecke. Dann nahmen sie die Chromosomen der Zwillinge genauer unter die Lupe und schauten auf deren Endstücke, die sogenannten Telomere.

Wenn Du Brot mit Aufstrich isst und dann noch Saft, Smoothie oder Mandelmilch dazu trinkst, ein Dessert hinterher hast – wow, das ist ein Multi-Enzym-Auftrag für deinen Magen! Verschiedene Enzyme werden benötigt, um Proteine, Kohlenhydrate und Fette verschiedenster Art aufzuspalten http://szczuplakobieta.pl/de/abnehmen-mit-tabletten/.

Wissenschaftler der Universität von Missouri haben in einer Untersuchung festgestellt, dass während einer Diät ohne Bewegungsprogramm mehr Muskelmasse verloren geht, als bisher angenommen. Gleichzeitig steigt der Körperfettanteil dadurch sogar – trotz einer strengen Reduktionskost.

keinen zucker

Dieses Problem hat man bei der Nulldiät nicht mehr. Denn der Insulinspiegel bleibt konstant. Es kommt ja nur Wasser oder Kräutertee in den Magen, und dadurch ändert sich der Insulinpegel gar nicht. Und das hat dann positive Auswirkungen auf die Gesundheit: Weniger Gereiztheit, weniger Zittern, weniger „muss jetzt sofort essen“.

Bataille verglich also bei den Zwillingen die Länge der Telomere mit der Anzahl der Leberflecke. Die Auswertung ergab überraschende Ergebnisse: Die Gruppe mit mehr als 100 Leberflecken hatte durchgehend längere Telomere als die zweite Gruppe, die weniger als 25 Leberflecke hatte. Die Zellen der Zwillinge mit vielen Leberflecken waren also jünger und so ist es nicht verwunderlich, dass auch ihre Haut jünger wirkte, sie weniger Falten und Altersflecken hatten oder diese erst viel später entstehen werden. „Wir stellten somit fest, dass Menschen, die viele Leberflecken haben, langsamer altern“, sagt Bataille

Die Vorteile der simplen Monokost sind zahlreich: kurze Verdauungszeit, optimale Nährstoffnutzung, leichtes, energetisches Selbstbefinden, kein Völlegefühl und viel Energie. Warum hat man diese Effekte?

Jeder der Probanden lebte zweimal 14 Tage in einem Abnehmlabor. Das erste Mal standen ihnen achteinhalb Stunden Ruhezeit pro Nacht zu, das zweite Mal nur fünfeinhalb Stunden. Die Kalorien, die sie durchschnittlich bekamen – 1450 pro Tag – blieben jeweils gleich.

Jedoch hat die Umstellung den Vorteil, dass man tatsächlich besser abnimmt. Die meisten Diäten sind sehr halbherzig aufgebaut und es werden immer wieder Kohlenhydrate nachgeliefert, doch hier sind diese nicht vorhanden, wodurch es direkt an die Fettverbrennung gehen kann. Diese Umstellung läuft auch auf enzymatischer Ebene, es werden nämlich Enzyme benötigt. Die werden aber nur gebildet, wenn man dem Körper ein klares Signal liefert.